M A L A W I


Hauptstadt: Lilongwe

Int. Kennzeichen: MW

Sprache: Chichewa

Gängige Fremdsprachen: Englisch

Währung: 1 Malawi Kwacha (MK) = 100 Tambala (t)

Zeitdifferenz/MEZ: 1

Information zur Zeitdifferenz: MEZ plus eine Stunde, keine bei MESZ

Elektrischer Strom: 230 bis 240 Volt britische Stecker (Zwischenstecker erforderlich)


Sicherheitslage

In den Großstädten und touristischen Zentren ist aufgrund von steigender Kriminalität im ganzen Land Vorsicht geboten; es sollte nur wenig Bargeld mitgeführt werden, Dokumente sollten photokopiert werden. Vorsicht ist nach Einbruch der Dunkelheit geboten.
Es herrscht totale Rechtsunsicherheit auf allen Gebieten.

Einreise

Reisende benötigen einen Sichtvermerk, der bei der für Österreich zuständigen Vertretungsbehörde des Landes beantragt werden muss. Der Reisepass muss bei der Ausreise noch gültig sein. Reisende müssen ihre Wiederausreise (Rückflug- oder Weiterreiseticket) sowie genügend Geldmittel für den Aufenthalt nachweisen können.

Einfuhrbeschränkungen

Unbeschränkte Einfuhr von Landes- und Fremdwährung (jedoch deklarationspflichtig). Österreichische Schillinge haben keinen Markt, es empfiehlt sich die Mitnahme von US Dollar und Pfund Sterling in bar oder Travellerschecks. Gegenstände für den persönlichen Bedarf können zollfrei eingeführt werden (dazu gehören auch 200 Zigaretten oder 225 Gramm Tabak sowie 1 Liter Spirituosen, 1 Liter Bier und 1 Liter Wein).

Ausfuhrbeschränkungen

Die Ausfuhr der Landeswährung ist bis zu MK 200.-, die Mitnahme von Fremdwährung bis zum bei der Einreise deklarierten Betrag erlaubt. Keine Beschränkungen hinsichtlich Waren bekannt. Bitte beachten Sie bei der Einreise nach Österreich die geltenden Einfuhrbestimmungen.

Klima

Je nach der Höhenlage variiert das Klima, es reicht von Feuchtsavannen im Süden über Trockensavannen bis zu tropischem und subtropischem Wüstenklima im Norden. Auf den Hochplateaus ist das Klima relativ gemäßigt. Es gibt keine Jahreszeiten im eigentlichen Sinn, sondern nur einen Wechsel von Regen- und Trockenzeit. Von Mai bis September ist das Wetter kühl und regenlos. Die Monate September und Oktober sind heiß und trocken, die Regenzeit dauert von November bis April.

Ratschläge

In den tropischen Bereichen sowie den Höhenlagen sollten vor allem in der Eingewöhnungsphase größere Belastungen des Körpers vermieden werden. Außerdem ist speziell in der heißen Jahreszeit auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten. Man sollte eher leichte Kost zu sich nehmen und fette Speisen vermeiden; übermäßiger Alkoholgenuss setzt die ohnehin geminderte Leistungsfähigkeit des Körpers weiter herab.

Gesundheit

Sollte ein Krankenhausaufenthalt unbedingt notwendig werden, wären nur Missionskrankenhäuser zu empfehlen.

Impfungen

Bei der Einreise sind keine Impfungen vorgeschrieben, außer bei der Einreise über ein Infektionsgebiet bei Gelbfieber (ansonsten allen Reisenden zu empfehlen). Abgesehen von einem Basisschutzprogramm für alle Reisenden (Diphtherie/Tetanus/Polio, Hepatitis A und Typhus), empfiehlt das Institut für Tropenmedizin Wien (Tel. 403-83-43) jedoch für Individualtouristen und Camper sowie Rundreisende eine vorbeugende Impfung gegen Cholera und eitrige Gehirnhautentzündung, für Individualtouristen und Camper zusätzlich gegen Hepatitis B und Tollwut. Malariaprophylaxe für das ganze Land wird angeraten.

Vorsichtsmaßnahmen

Auf die Einhaltung normaler Hygienemaßnahmen wie häufiges Händewaschen ist besonders zu achten. Vorsicht ist weiters beim Genuss von rohem Obst und Salaten angeraten, Leitungswasser sollte, wenn überhaupt, nur in abgekochtem Zustand getrunken werden. Die Mitnahme einer Reiseapotheke, die nicht nur regelmäßig benötigte Arzneimittel, sondern auch Medikamente für gängige Reiseerkrankungen beinhaltet, wird dringend empfohlen.

Versicherungen

Es besteht kein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich. Der Abschluss einer Zusatzversicherung für den Krankheitsfall und Krankentransport wird nahegelegt. Dies gilt vor allem auch für Krankentransportflüge, die von mehreren österreichischen Gesellschaften angeboten werden.

Verkehrsmittel

Bei Autofahrten sind der zwischenstaatliche Führerschein und die Zulassung sowie eventuell ein Carnet de Passage mitzuführen. Eine Haftpflichtversicherung muss an der Grenze abgeschlossen werden.
Taxis sind gewöhnlich nur vor Hotels und auf den Flughäfen zu finden. Es empfiehlt sich daher die Benützung eines Mietwagens. Das Benutzen von Minibussen ist zwar billig, sollte aber vermieden werden.
Die meisten Pisten sind in einem guten Zustand. Allerdings ist beim Fahren (insbesondere bei Nacht) Vorsicht geboten, da die lokalen Verkehrsverhältnisse keinesfalls mit Österreich vergleichbar sind und insbesondere verlassene und unbeleuchtete Fahrzeuge eine beträchtliche Gefahrenquelle darstellen. Achtung, in Malawi herrscht Linksverkehr.

Besondere Hinweise

Das Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass es keine Gewähr für die Vollständigkeit dieser Informationen sowie für gegebenenfalls daraus resultierenden Schaden übernimmt.

Vertretung in Österreich * Österreichische Vertretung in Malawi


Zurück